Stefan Gerdhenrichs

Optische Messverfahren als Enabler für integrierte Regelkreise in der Achsgetriebeproduktion

BMW auf der IntraSmart 2018

Nicht nur der Anspruch auf optimalen Fahrkomfort, sondern auch neue Fahrzeugkonzepte wie Hybridantriebe stellen höhere Anforderungen an die klassische Achsgetriebefertigung. Die Rekuperationsmomente im Schubbetrieb werden erhöht. Gleichzeitig wird die Bordnetzspannung auf 48V angepasst, was die Effektivität der Energierückgewinnung noch weiter erhöht.

Daraus ergeben sich jedoch neue Herausforderungen für das Achsgetriebe, die sowohl bei der Auslegung als auch in der Fertigung berücksichtig werden müssen. Der komplexe Fertigungsprozess impliziert  eine Vielzahl an Einflussgrößen auf die spätere akustische Qualität des Achsgetriebes. Nur eine hohe Prozessstabilität im Fertigungsprozess ermöglicht die Beherrschbarkeit des Achsgetriebes in der akustischen Wirkkette des späteren Gesamtfahrzeugs. Durch integrierte Regelkreise und neue optische Messverfahren hat das BMW Werk 2.1 Verfahren entwickelt, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. Bei seiner Keynote zeigt Stefan Gerdhenrichs praxisnah, wie die umfassende Prozessoptimierung realisiert wurde.